Knotenkissen – einfach selbstgemacht

1 Permalink

Da kommt mein Mann eines Tages nach Hause und findet mich mit einem Besenstiel in einer Hand, einem Staubsaugerrohr in anderer und um mich herum zerfetzte Ikea-Kissen. Was ich damit gemacht habe? Na natürlich den megalangen Stoffschlauch meines zukünftigen Knotenkissens zu stopfen. Dieser Anblick war aber wirklich sehr lustig :)

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich eine große Leidenschaft für skandinavische Interior-Dinge habe. Diese coolen Knotenkissen hatte ich schon länger im Visier, aber der Preis, den man dafür in hippen Onlineshops bezahlt, ist wirklich mehr als abschreckend. Da dachte ich mir einfach, sowas kann ich auch selbst und wenn nicht, dann habe ich es wenigstens ausprobiert.

L1030802_1Was man für ein Knotenkissen braucht:

  • 4 Streifen Stoff je 1,20m lang und 15 cm breit inklusive Nahtzugabe. Geeignet sind dafür dehnbare Stoffe wie Jersey, elastischer Sommersweat oder Samt, Hauptsache der Stoff ist wirklich elastisch. Achtet beim Zuschneiden darauf, dass der Fadenlauf zur kurzen Seite lang verläuft (also zu den 15 cm), damit der Stoffschlauch nachher in der Länge und nicht in der Breite dehnbar ist.
  •  Füllmaterial. Dafür habe ich ca. 4-5 Ikea-Kissen in der Größe 50×50 cm „geschlachtet“ und mit dieser Watte den Stoffschlauch sehr fest gestopft.
  • Besenstiel als Stopfhilfe.
  • Ein langes Rohr. Ich persönlich fand es mit einem Staubsaugerrohr am einfachsten, in anderen Anleitungen werden oft auch Papprollen von Geschenkpapier oder Küchentüchern empfohlen.
  •  Eventuell einen Hocker als Knotenhilfe

L1030844_1

Das Nähen:

  • Ist wirklich sehr einfach! Die 4 Stoffstreifen an den kurzen Seiten rechts auf rechts zusammennähen, so dass es am Ende ein ca. 4,5-Meter langer Streifen wird.
  • Dann den Streifen an den langen Seiten zu einem Schlauch zusammennähen. Ein Ende habe ich offen gelassen, das andere verknotet.

Das Befüllen:

  • Als erstes muss der Stoffschlauch gewendet werden. Das geht am einfachsten, wenn man diesen vorher komplett auf das Rohr zieht und dann mit dem Besenstiel gewendet durch das Rohr zieht.
  • Dann kann man mit Füllen beginnen. Meiner Meinung nach ist das auf Grund der Länge des Schlauches der schwierigste Arbeitsschritt bei dem Knotenkissen. Das Staubsaugerrohr in den Stoffschlauch stecken und mit Hilfe des Besenstiels die Watte sehr fest reinstopfen. Achtet darauf, dass die Schlange sich nicht beult, dafür am besten die Watte vorher auseinander zupfen und die Klumpen lockern. An Ende einen Knoten reinmachen, damit die Füllung dort bleibt, wo sie hin gehört.

L1030838_1colDas Verknoten:

  • Endspurt! Ich habe mich für die Knotentechnik „Affenfaust“ entschieden, es gibt aber auch andere Varianten, die auch sehr schön aussehen, auch ein eigener Fantasie-Knoten wäre möglich. Für den „Affenfaust“-Knoten fand ich dieses Video sehr hilfreich: HIER
  • Die überstehenden Enden werden einfach in dem Kissen versteckt, so kann der Knoten gegebenenfalls nochmal aufgemacht und anders geknotet werden.

Das war´s schon und das Ergebnis gefällt mir wirklich gut… Selbstgemacht ist doch immer noch am Schönsten :)
Oder was meint ihr?

 

Ganz liebe Grüße,

Eure Julia

verlinkt zu rums

some image
1 Comment
  • Nine
    November 23, 2017

    Oh Julia ich liebe das Kissen.
    Schon auf Instagram war ich hin und weg <3

    Ich glaub ich muss mir auch eins machen <3

    Und du hast recht, die Preise in den Onlineshops, dazu sind echt …ähmmm… krass :)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *