Ich wachse und entdecke die Welt – mit Alvi

0 Permalink

Anzeige

Hallo ihr Lieben,

knapp 5 Monate ist es her als ich den Beitrag zu unseren ersten Schlafgewohnheiten geschrieben habe. 5 Monate, die wie im Flug vergangen sind… Wahnsinn! Und auch immer wieder erstaunlich, welche enorme Entwicklung die Babys in dieser kurzen Zeit vollbringen. Es hat sich so viel getan und deswegen gibt es heute ein kleines Update, in dem ich euch erzähle, was der Babyjunge schon alles kann, welche Meilensteine hinter uns liegen und was sich nicht verändert hat ;)

1-2. Monat
Der schönste und mit der erste Entwicklungsschritt ist auch einer worauf wohl alle Eltern sehr gespannt warten: Das bewusste Lächeln! Bei uns war es im Laufe des 2. Monats soweit und seitdem strahlt uns der Kleine jeden Tag an, er ist tagsüber nur am lachen und „quietschen“. Sein Lächeln ist so goldig und ansteckend, da muss man einfach immer zurücklachen :)_MG_0118col

3. Monat
Die Dreimontanskoliken. Ohja, wir hatten sie auch! Damals beim ersten Kind kannte ich das nur vom Hörensagen, diesmal durften wir es hautnah miterleben. Gerade in den Abendstunden fing unser Baby scheinbar grundlos an zuschreien, so untröstlich, dass man fast selbst mitweinen musste. Da half nur eins: Tragen, ganz viel Nähe und häufiges Stillen. Für uns als Eltern war der Gedanke, dass es nur eine Phase ist, sehr hilfreich. Und auch wenn man bedenkt, welche enorme und wichtige Entwicklung in so einer kurzen Zeit in dem kleinen Menschen stattfindet, hat man natürlich viel Verständnis für diese Stunden. Pünktlich mit der Vollendung des dritten Lebensmonats war es dann vorbei, als wären die Dreimonatskoliken nie da gewesen. Und wir waren einfach nur glücklich und erleichtert diese Phase geschafft zu haben. Jetzt fängt jeder Abend ganz ohne Bauchschmerzen und Schreien an und wir wissen das wirklich sehr zu schätzen.

Was im 3. Monat noch passiert ist? Das Köpfchen halten wurde immer sicherer, die eigenen Hände wurden entdeckt und auch die süße Hand hat ihren Weg in den Mund gefunden. Der Kleine wurde immer neugieriger und drehte seinen Kopf nach jedem Geräusch um._MG_0270

4. -5. Monat
Jetzt steht die Bewegung an erster Stelle: der Babyboy dreht sich gezielt zur Seite, um nach seinem Spielzeug zu greifen, hält und erkundet es ganz neugierig mit seinen Händen, um es anschließend mit dem Mund auf Bissfestigkeit zu prüfen. Die Rückenlage scheint ihm mittlerweile viel zu langweilig zu sein und gern wird das ganze Geschehen aus der Bauchlage betrachtet. Ich liebe es ihn dabei zu beobachten, wie er seine Welt entdeckt. Auch wie er sich über Mamas und Papas Grimassen schlapp lacht oder ganz bewusst seine Unzufriedenkeit zeigt, wenn ihm etwas nicht passt. Er fängt jetzt an zu „plappern“, versucht einzelne Laute zu bilden und ist dabei einfach nur zuckersüß! Auch das Interesse dem großen Bruder gegenüber ist gewachsen bzw. für sein cooles Spielzeug. So aufgeweckt und neugierig wie der Kleine ihn beobachtet, da hat man das Gefühl, er würde am liebsten jetzt schon mitspielen. Es steckt so viel Charakter und Persönlichkeit in so einem kleinen Menschen und es ist einfach nur schön zu sehen, wie er jeden Tag was Neues dazu lernt_MG_0201col.

Auch das Thema Schlaf spielt hier nach wie vor eine wichtige Rolle. Einiges hat sich seit dem Blogbeitrag „Unsere Schlafgewohnheiten“ geändert, aber auch einiges ist geblieben.

Was sich nicht verändert hat, ist unsere Schlafumgebung. Schon seit der Geburt schläft der Kleine tagsüber in der Pendelwiege Pia von Alvi, die ich bereits im alten Beitrag ausführlich beschrieben habe. Nach wie vor liebt er es in der Wiege zu liegen und sanft in den Schlaf geschaukelt zu werden. Auch wir Eltern sind immer noch sehr zufrieden, sowohl mit der Qualität & der Optik, als auch mit der Größe der Pendelwiege: Der Kleine ist schon fast ein halbes Jahr alt und es ist immer noch ausreichend Platz in der Wiege vorhanden. Auf den Fotos erstrahlt unsere Pendelwiege im neuem Wiegenset-Design „Streifenfant“ bestehend aus einem Nestchen, Himmel und Bettwäsche. Ich bin so verliebt in dieses Design: es ist schlicht, zeitlos und vor allem unisex, was besonders auch für werdende Mamas unter euch interessant sein könnte. Der dezente „Streifenfant“ ist genau nach meinem Geschmack und passt sich wunderbar unserer Einrichtung an.

Eine neue Strickdecke von Alvi gab ist übrigens auch noch dazu, natürlich im Streifenfant-Design. An Babydecken kann man wirklich nie genug haben und gerade tagsüber oder im Kinderwagen kuschelt der Kleine so gern damit. Ganz begeistert bin ich von der Qualität der Babydecke: Traumhaft weich und gefühlt wie selbstgestrickt. Die Strickdecke ist aus 100% Baumwolle, locker verstrickt, beidseitig schön und momentan in drei Designs erhältlich. Wäre doch auch eine tolle Geschenkidee zur Geburt  oder?_MG_0226

Nachts schläft der Babyboy in seinem Beistellbettchen bei uns im Schlafzimmer. Da ich ihn in der Nacht immer noch stille, es es für uns die einfachste Variante. Was beim Schlafen auf keinen Fall fehlen darf, ist nach wie vor der richtige Schlafsack. Und da sind wir dem Baby-Mäxchen von Alvi treu geblieben. Der kleine Mann ist in den 5 Monaten so schnell gewachsen, sodass wir bereits auf die Größe 68/74 umgestiegen sind. Diesmal ist es das Alvi-Mäxchen aus der „Outlast“-Edition geworden. „Outlast“ ist bekannt als Technologie aus der Raumfahrt und sorgt für optimale Klimaregulierung und eine über alle Schlafphasen konstante Wohlfühltemperatur. Es beugt gefährlichem Wärmestau vor: Überschüssige Körperwärme wird aufgenommen und wieder abgegeben, wenn der Körper sie braucht. Durch den Ausgleich der Temperaturschwankungen werden Schweißbildung und Frösteln reduziert. Und ich kann es nur bestätigen, da unser Kleiner im Baby-Mäxchen wirklich nie schwitzt oder friert und dadurch einen viel ruhigeren Schlaf hat.

Was sich geändert hat, sind die Schlaf- und Wachphasen. In seinen ersten Lebenswochen hat der Babyjunge tagsüber sehr viel geschlafen (über den Tag verteilt ca. 16-17 Stunden) und hatte sehr kurze Wachphasen. Jetzt sind die wachen Phasen tagsüber deutlich länger geworden, der Kleine hält nur noch ein kurzes Mittags- und ein Nachmittagsschläfchen. Die Welt ist für ihn mittlerweile viel zu spannend und man könnte ja was verpassen! :) So ist es keine Seltenheit, dass unser kleiner Schatz zwischen zwei Mahlzeiten sehr selten oder gar nicht mehr schläft, sondern wach da liegt, mit seinen Händen spielt oder sein Mobile bewundert. Dafür sehen unsere Nächte jetzt deutlich besser aus als vor ein paar Monaten. Natürlich schläft er mit 5 Monaten noch nicht durch, aber die Abstände zum nächtlichem Stillen werden immer länger. _MG_0097col

Es ist wirklich erstaunlich, wieviel in so einer kurzen Zeit passiert ist und wie schnell das erste Babyjahr vergeht. Wir genießen auf jeden Fall jede Sekunde mit unserem kleinen Schatz und freuen uns auf alle weiteren Meilensteine!

Ganz liebe Grüße,

Eure Julia

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Alvi entstanden –

– Vielen Dank für das Vertrauen in meine Arbeit.

some image

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *